Ratyng hilft Unternehmen bessere Geschäftspartner zu finden

Hallo Matthias, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview mit uns nimmst! Bitte stelle uns zu Beginn Dich und Dein Team bei Ratyng kurz vor:

Hi, mein Name ist Matthias Schaller und gemeinsam mit meinem Mitgründer Volker Haushalter haben wir Ratyng ins Leben gerufen. Wir sind beide vom Hintergrund BWLer mit Fokus auf den Finanzbereich. Volker ist beruflich nach dem Studium mehr in Richtung Management Consulting gegangen; ich selbst war die letzten Jahre vor der Gründung von Ratyng als Data Scientist tätig.

Vielleicht möchtest Du uns Euer Startup, ganz zu Beginn unseres Interviews, kurz vorstellen?

Traditionell ist die Erstellung von Unternehmensratings grossen Unternehmen oder Banken vorbehalten, da es sich um einen recht komplexen und teuren Prozess handelt. Finanzratings können aber auch für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) sehr hilfreich sein, zum Beispiel um dem Markt finanzielle Stärke zu signalisieren oder natürlich auch um mögliche Geschäftspartner besser einschätzen zu können.

Mit Ratyng haben wir ein digitales System ins Leben gerufen, das genau diese Möglichkeiten schafft. Basierend auf wenigen Finanzkennzahlen kann sich jedes KMU ein Unternehmensrating erstellen lassen und dieses auch auf dem Markt kommunizieren, ohne dabei sensible Informationen über das Unternehmen selbst preisgeben zu müssen.

Das wichtige ist hierbei, dass wir nur mit Einwilligung der KMUs tätig werden. Die privaten Finanzdaten unserer Kunden sind extrem sensibel und genau so behandeln wir sie auch. Unsere Kunden haben jederzeit volle Kontrolle über Ihre Daten und die Nutzung der erstellten Ratings.

Welches Problem wollt Ihr mit Ratyng lösen ?

B2B Märkte werden heute immer schneller und vernetzter ohne in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten wesentlich an Transparenz dazugewonnen zu haben. Die Zeiten, in denen ein KMU seine Zulieferer oder Abnehmer persönlich kennt und lediglich mit lokalen Anbietern und Abnehmern zusammenarbeitet sind allerdings schon lange vorbei. Wir als Ratyng Agency wollen helfen, diese Transparenz zu schaffen und Geschäftsbeziehungen damit auf eine vertrauensvolle und solide Basis zu stellen.

Wie ist die Idee zu Ratyng entstanden ?

Ich beschäftige mich schon seit meiner Promotion mit Ratingmodellen und wie sich diese weiterentwickeln lassen. Ratingmodelle funktionieren im Allgemeinen extrem zuverlässig und sind eine seit Jahrzehnten erprobte Möglichkeit, Gegenparteirisiken einzudämmen. Durch die fortschreitende Digitalisierung lassen sich die Kosten der Ratingbewertung extrem reduzieren, so dass sich der potenzielle Nutzerkreis natürlich extrem erweitert.

Wie würdest Du Deiner Großmutter Ratyng erklären ?

Ratyng hilft Unternehmen, bessere Geschäftspartner zu finden.

Hat sich Euer Konzept seit dem Start irgendwie verändert ?

Im Grossen und Ganzen nicht, aber natürlich haben wir immer wieder verschiedene Aspekte an Kundenbedürfnisse angepasst, zusätzliche Features hinzugefügt und andere depriorisiert.

Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell ?

Primär nutzen Kunden unserer Software zur Ratingerstellung als Service und zahlen einer Gebühr. Es gibt aber auch andere Möglichkeiten, die Details hängen immer vom einzelnen Anwendungsfall ab.

Wie genau hat sich Ratyng seit der Gründung entwickelt ?

Wir sind mit einem relativ eng definierten digitalen Produkt für ein abgegrenztes Kundensegment gestartet und sind inzwischen in der Lage unsere Ratings auch anderen Kunden zur Verfügung zu stellen und direkt in existierende Prozesse einzubinden.

Wie groß ist Euer Startup inzwischen ?

Wir folgen da einem sehr schlanken Ansatz und sind nach wie vor zu zweit. Bei grösseren Umsetzungsprojekten arbeiten wir auch schonmal mit Partnern zusammen, um die Entwicklung schneller voran zu treiben.

Blicke bitte einmal zurück: Was ist in den vergangenen Jahren so richtig schief gegangen ?

Die Digitalisierung, gerade auch bei grösseren Firmen, bringt jede Menge Veränderungen und damit natürlich immer Herausforderungen mit sich. Da kann es teils länger dauern bis Dinge in Bewegung kommen.

Was habt Ihr daraus gelernt ?

Dranbleiben und sich nicht entmutigen lassen. Wenn das Produkt prinzipiell stimmt kommt der richtige Zeitpunkt!

Und wo habt Ihr bisher alles richtig gemacht ?

Unsere Operations schlank zu halten hat sich immer wieder als richtig herausgestellt. Manchmal zwingt es uns zu priorisieren, aber im Endeffekt stellen wir so die Bedürfnisse des Kunden immer vorne an.

Wie ist Euer Startup finanziert ?

Wir sind selbstfinanziert und natürlich helfen uns auch unsere Umsätze.

Was sind Eure Pläne und Ziele für die nächsten 12 Monate ?

Wir arbeiten aktiven an verschiedenen Partnerschaften und möchten im nächsten Jahr hier gerne konkrete Resultate sehen. Ausserdem streben wir an unsere Kundenbasis in der Schweiz zu erweitern.

Vielen Dank für das Interview.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social profiles

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.