Tresio – der AI CFO für KMU

Hallo Tobias, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview mit uns nimmst ! Bitte stelle uns zu Beginn Dich und Dein Team bei Tresio kurz vor:

Gerne! Ich bin Tobias, Gründer und CEO von Tresio. Unser Team setzt sich aus Experten in den Bereichen Finanztechnologie, Softwareentwicklung und Kundensupport zusammen. Wir teilen die Vision, Finanzmanagement für kleine und mittelständische Unternehmen nicht nur einfacher, sondern auch effektiver zu gestalten.

Vielleicht möchtest Du uns Euer Startup, ganz zu Beginn unseres Interviews, kurz vorstellen ?

Tresio ist ein FP&A-Tool (Financial Planning und Analytics), das speziell für die Bedürfnisse von KMU in der Schweiz entwickelt wurde. Unsere Plattform bietet umfassende Lösungen für Liquiditätsplanung, Szenarioanalyse, Multibanking und Analytics-Dashboards, alles integriert in einer nutzerfreundlichen Oberfläche.

Welches Problem wollt Ihr mit Tresio lösen?

Wir adressieren die Herausforderung, dass viele KMU Schwierigkeiten haben, ihre Finanzen effektiv zu verwalten und zu planen. Unser Ziel ist es, ihnen leistungsstarke, aber einfach zu bedienende Tools zur Verfügung zu stellen, die eine präzise Finanzplanung und -analyse ermöglichen. Unsere langfristige Vision ist der digitale CFO – ein KI gestützter Assistent, der KMU hilft, langfristig erfolgreicher zu sein.

Wie ist die Idee zu Tresio entstanden ?

Ich habe vor und während dem Studium 7 Jahre im internationalen Firmenkundengeschäft einer Grossbank gearbeitet und danach zwei weitere Jahre bei einem Finanzierungs-Startup. Dabei habe ich unzählige Firmen gesehen, die aufgrund finanziellen Missmanagements in Schieflage geraten sind oder sogar konkurs gingen – einfach weil sie keine Planung und keine Übersicht über ihre Finanzen hatten. Das war der Ausschlag, hier etwas zu verändern.

Wie würdest Du Deiner Großmutter Tresio erklären ?

Ich würde sagen, Tresio ist wie ein zuverlässiger Finanzberater, der dem Handwerker hilft, seine Geldangelegenheiten einfach und übersichtlich zu organisieren, damit er sich weniger Sorgen machen muss und mehr Zeit hat, Häuser zu bauen.

Hat sich Euer Konzept seit dem Start irgendwie verändert ?

Grundlegend ist unser Konzept gleich geblieben, aber wir haben unsere Funktionen und Services ständig weiterentwickelt, um den sich ändernden Bedürfnissen unserer Kunden gerecht zu werden.

Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell ?

Wir sind ein Software as a Service (SaaS Modell).Unser Geschäftsmodell basiert auf einem jährlichen Abonnement, das unseren Kunden Zugang zu allen unseren Tools und Funktionen bietet. Dieses Modell ermöglicht es uns, kontinuierlich in die Verbesserung unserer Plattform zu investieren.

Wie genau hat sich Tresio seit der Gründung entwickelt ?

Am Anfang war Tresio mehr oder weniger ich und eine Idee. Mit Roman habe ich einen super Co-Founder und CTO gefunden. Gemeinsam haben wir unsere Vision stetig weiterentwickelt, konnten sowohl Kunden- als auch Mitarbeitermässig kontinuierlich wachsen und haben letztes Jahr auch, trotz extrem schwierigem Funding-Umfeld, erste Investoren von unserer Idee überzeugen können.

Wie groß ist Euer Startup inzwischen ?

Wir beschäftigen 12 Mitarbeitende und bedienen mittlerweile mehrere Hundert KMU, davon ein Grossteil in der Schweiz.

Blicke bitte einmal zurück: Was ist in den vergangenen Jahren so richtig schief gegangen ?

Im Startup laufen ständig Dinge anders, als man sich diese vielleicht ursprünglich mal vorgestellt hat. Da darf man sich nicht vom Weg abbringen lassen sondern muss offen sein, sich und die Organisation ständig weiterzuentwickeln. Ich würde daher auch nicht von „schief laufen“, sondern von einem kontinuierlichen Weiterentwicklungsprozess sprechen.

Was habt Ihr daraus gelernt ?

Wir haben gelernt, dass es entscheidend ist, nicht nur in Produktentwicklung, sondern auch in die Skalierungsfähigkeit und Zuverlässigkeit unserer Plattform zu investieren. Ebenso wichtig ist die kontinuierliche Kommunikation mit unseren Kunden.

Und wo habt Ihr bisher alles richtig gemacht ?

Unser Fokus auf Kundenzufriedenheit und Produktinnovation hat sich ausgezahlt. Wir haben es geschafft, eine treue Kundenbasis aufzubauen und unser Produkt kontinuierlich zu verbessern, basierend auf direktem Feedback

Wie ist Euer Startup finanziert ?

Tresio wurde sowohl durch Bootstrapping als auch durch strategische Investitionen finanziert, was uns ermöglicht hat, unabhängig und fokussiert auf unser langfristiges Wachstum zu arbeiten.

Was sind Eure Pläne und Ziele für die nächsten 12 Monate ?

Unsere Pläne umfassen die weitere Expansion in der Schweiz, die Entwicklung neuer Funktionen basierend auf KI-Technologien und die Vertiefung unserer Partnerschaften im Finanzsektor, um unseren Kunden noch mehr Wert zu bieten.

Vielen Dank für das Interview.

Previous post Erste Cannabis-Ernte: Grosser Erfolg für Schweizer Start-up
Next post Tobias Angehrn von Tresio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Social profiles

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.